Bildschirmfoto 2018-09-19 um 14.09.49

Verdandy

Heuer zum 1. Mal bei der Masterpiece Collection vertreten, das aufstrebende österreichische Label Verdandy. Die beiden internationalen Models und erfolgreichen Designer Martin Pichler und Manuel Rauner punkten seit 2015 mit ihrem Erfolgsrezept: innovative und fühlbar angenehme Stoffe im klassischen Stil von Denim mit einem Hauch nordischer Mythologie. Die Verfechter von sozial- und ökologisch vertretbarer Mode präsentieren ihre unvergleichlich bequemen Jeans, die Business-Casual Erweiterung in Form von dazu passenden Anzügen und machen Lust auf mehr.
WienerKunsthandwerk

Wiener Kunsthandwerk

Die Plattform Wiener Kunsthandwerk – Mit Blick fürs Schöne

„Die zahlreichen Kunsthandwerksbetriebe machen Wien zu einem einzigartigen Zentrum des österreichischen Kunsthandwerks. Sie bieten den Nährboden für Ideenreichtum und die Übermittlung von Fachwissen. So sichern sie die wirtschaftliche Bedeutung des Kunsthandwerks noch für Generationen“, so Mag.(FH) Maria-Elisabeth Smodics-Neumann, Obfrau der Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien. Die Wiener Kunsthandwerker beleben die Wiener Wirtschaft, sorgen für attraktive Arbeitsplätze, behaupten sich im internationalen Wettbewerb und zeichnen sich durch eine besondere Eigenschaft aus: den Blick fürs Schöne. Ganz unter diesem Motto entstand die Plattform Wiener Kunsthandwerkwww.kunsthandwerk.wien, die im Sommer 2014 erstmals der Öffentlichkeit präsentiert wurde und Einblicke in die zahlreichen Berufszweige des Kunsthandwerks bietet. Für Spartenobfrau Smodics-Neumann sind es vor allem diese Berufe, die seit Generationen erfolgreich in Wien bestehen und dabei Qualität und Design ebenso wie Tradition und Moderne repräsentieren. Das Wiener Kunsthandwerk beeinflusst das Wiener Stadtbild nachhaltig.

Kunsthandwerk wird als eine handwerkliche Tätigkeit definiert, die durch einen geprüften Meister oder eine Person mit vergleichbarer Ausbildung in Verbindung mit eigenschöpferischer Leistung ausgeübt wird. Die Produkte, die durch dieses Handwerk entstehen, basieren ausschließlich auf eigenen Entwürfen, sind auf höchstem Fertigkeitsniveau aufgrund jahrelanger praktischer Tätigkeit erbracht und sollen darüber hinaus üblicherweise neben dem vereinbarten Nutzen auch optisch ansprechend und/oder zumindest im Sinne der Eigenschöpfung „künstlerisch wertvoll“ sein.

 

Design und Handwerk – eine Kombination, die in vielen Bereichen weit in die Geschichte zurückreicht: Kaum ein anderes Handwerk lebt die Vereinigung von Tradition und Moderne wie die des Kunsthandwerks. Die Plattform Wiener Kunsthandwerk greift diese Tradition auf und trägt sie in die Zukunft.

 

Plattform Wiener Kunsthandwerk
Sparte Gewerbe und Handwerk der Wirtschaftskammer Wien

Rudolf Sallinger-Platz 1, 1030 Wien
T 01 514 50-2458

kunsthandwerk.wien@wkw.at
www.kunsthandwerk.wien

Harald Hölsche Kunsttischlerei

Harald Hölsche

Ich bin Tischlermeister, seit knapp 30 Jahren restauriere ich antike Möbel, seit 1994 bin ich selbständig an meinem Hauptstandort in Wien-Gersthof.
Mich interessiert die Geschichte hinter dem Möbelstück genauso wie die Zeit, aus der es stammt – sei es politisch, gesellschaftlich, künstlerisch.
Es ist schön, dass ich heute durch meinen Beruf die Möbel aus den unterschiedlichen Epochen am Leben erhalten kann.
Vor einiger Zeit wurde auch mein Interesse geweckt, selbst Möbel herzustellen, die die traditionellen handwerklichen Merkmale verschiedener Epochen mit heutigen modernen Ansprüchen vereinen. Mein Fokus liegt hier vor allem beim Einsatz von hochwertigen Materialen.

www.hoelsche.at

 

Kupferdach_banner_final

Kupferdach Production – Schmuck und Couture

Hinter dem kleinen Wr. Unternehmen steht Thomas Hovezak aka Theodor Kupferdach persönlich. Die Spezialitaet des Künstlers und Handwerkers liegt in den Bereichen Schmuck und Couture.

Die Unternehmensphilosophie:
In Bezug auf Kleidung (Couture) lautet sie wie folgt:
Die Designs werden samt und sonders in Zusammenarbeit mit ausgewaehlten Wiener Schneiderproduktionsbetrieben gefertigt. Die Materialien betreffend, verwenden wir, wann immer moeglich, Produkte aus oesterreichischer Herstellung.
Wir kaufen lokal, national bzw. so grenznahe wie moeglich ein, um den oekologischen Fussabdruck so gering wie moeglich zu halten, darueber hinaus ebenso die Gewissheit zu haben, dass eine gerechte Entlohnung aller Beteiligten erfolgt und die Wertschoepfung lokal maximiert werden kann.

Im Bereich Schmuck handeln wir nach dem Grundsatz:
Es findet ein Upcycling, also die Umwandlung von alten in neuwertige Produkte, wie zum Beispiel von Uhren und Ziffernblaettern statt. Diese werden in Schmuckstuecke und Accessoires wie Knoepfe oder Schliessen verwandelt

Kupferdach

aktion_vergolder_wi4

Atelier GoldRichtig

Goldrichtige Entscheidung:

Goldenes Handwerk ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes

Im Jahr 2017 wurde das Handwerk des Vergoldens und Staffierens in das immaterielle UNESCO-Weltkulturerbe Österreichs aufgenommen. Die Initiative dafür kam von Waltraud Luegger. Die Vergolderin und Wiener Berufsgruppensprecherin ihrer Zunft führt in der Bundeshautstadt ihr eigenes Atelier „GoldRichtig“. Ihr Handwerk hat nicht nur einen goldenen Boden, sondern auch die Anerkennung durch die UNESCO: Hier ist wirklich alles Gold, was glänzt!

Gold ist nicht nur eine allseits beliebte Wertanlage, sondern auch das begehrteste Edelmetall für Schmuck, Verzierungen und Kunstgegenstände. Das Handwerk des Vergoldens und Staffierens wird bereits seit der Antike praktiziert. Schon die alten Ägypter beherrschten die aufwändigen Techniken. Ihre Blütezeit hatten die Vergolder dann zur Zeit des Barock und Rokoko. Aber auch im Jugendstil und Art Deco waren die kunstvollen Techniken hochgefragt.

Durch die Initiative der selbständigen Vergolderin Waltraud Luegger wurde das Handwerk des Vergoldens und Staffierens nun in das immaterielle UNESCO-Weltkulturerbe Österreichs aufgenommen. Damit würdigt die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur die traditionellen Handwerkstechniken offiziell als wertvolles und zu erhaltendes Kulturerbe.

Die zeitgenössische Architektur sieht heute kaum noch Vergoldungen vor, was auch das Tätigkeitsfeld des Vergolders veränderte. „Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt daher eher in der Restaurierung von Bilderrahmen, antiken Möbeln, Kircheninventar, Skulpturen, Wandvertäfelungen, Stuckdecken und ähnlichen.  Viele Architekten und Künstler lassen Modernes mit unterschiedlichen Oberflächen wie Holz, Stuck, Glas, Wand oder Metall veredeln“, berichtet Waltraud Luegger, die im 4. Wiener Gemeindebezirk in der – nomen est omen – Goldeggasse 21 ihr eigenes „Atelier GoldRichtig“ betreibt.

Seit 1992 macht Luegger ihre Liebe zum Beruf und nach Lehre und Meisterprüfung folgte im Jahr 2004 der Schritt in die Selbstständigkeit. Von der Restaurierung bis zur Neugestaltung hat sich das Atelier GoldRichtig auf Blattvergoldungen mit echten und unechten Blattmetallen in mehr als 30 verschiedenen Farben spezialisiert. Zum Tätigkeitsbereich gehören die Ausstattung von Kirchen, Schlössern und anderen Profanbautenebenso wie die Vergoldung/Versilberung von modernen Oberflächen und Restaurierung von Statuen und Monumenten oder die Gestaltung von Bilderrahmen für moderne Gemälde. Für die Zukunft ihrer Zunft hat Waltraud Luegger Vergolden und Staffieren nicht nur erfolgreich in das UNESCO-Weltkulturerbe Österreichs eintragen lassen, sondern engagiert sich seit Jahren auch in der Wirtschaftskammer für ihre Berufsgruppe.

Nähere Informationen zu Waltraud Luegger und ihrem Atelier GoldRichtig gibt es auch unter

www.atelier-goldrichtig.at

Atelier GoldRichtig

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Atelier_Goldrichtig_Waltraud_Luegger

Bildschirmfoto 2018-07-05 um 11.17.03

Authried Pelze

AUTHRIED PELZDESIGN

Kollektion aus eigenen Entwürfen und Einzelstücken internationaler Firmen.

Accessoires wie Mützen, Schals, Krägen, Muffs und Taschen sowie Decken und Polster für den Wohnbereich ergänzen das Angebot.

Michael Authried verbindet klassisches Kürschnerhandwerk mit modernem, künstlerischem Design. Jedes Modell wird von ihm in der eigenen Werkstätte gefertigt.

Hoher Qualitätsanspruch und bewusster Umgang mit dem Material zeichnen das Wiener Unternehmen aus.

Pelz ist ein Lebensgefühl, jedes Stück ein Unikat.

Samtig weich und wohlig warm umschmeichelt es die Trägerin.

http://www.authried-pelze.at/

 

rl_motiv_450622A

 

rl_motiv_410664A

index_logo1

Forum Goldschmiede

… macht meisterAusbildung Gold- und Silberschmied_InTheorie & Praxis
Kreativität & Design
Exkursionen & Projekte

Das Forum Goldschmiede bietet Ausbildungsmöglichkeiten im
Bereich Gold-, Silberschmiede und Juweliere, von der klassischen handwerklichen Lehre bis hin zur computerunterstützten Design und Gestaltungslehre.

Wir bieten Einblicke in die Berufswelt der Schmuckschaffenden, Schnuppermöglichkeiten im Forum Goldschmiede sind möglich und erwünscht!

jeden Mittwoch 08:15 bis 16:15 Uhr
Anmeldung unter office@forumgoldschmiede.at

Pelzgasse 14
1150 Wien
Telefon: 01 924 58 12
office@forumgoldschmiede.at
www.forumgoldschmiede.at

Forum-WEB-Fotoleiste1

11150353_880325688677317_8426176678019347044_nlogo

 

Alexandra Gogolok -Nagl

CoutureWerkstatt – Alexandra Gogolok-Nagl

Mode ist nicht nur ein Spiel mit Materialien, Farben und Formen, Mode ist ein Spiegelbild der eigenen Persönlichkeit.
Und genau hier liegt das Besondere an der Maßschneiderei:
Beim Designer kaufen sie einen fremden Stil, die Schneiderin entwickelt den eigenen Stil der Kundin.

Frauen haben unendlich viele verschiedene Ansprüche an ihre Kleidung, sie soll bequem sein, soll die Vorzüge der Trägerin hervorheben, sie ist ein Ausdruck der eigenen Persönlichkeit, sie soll dem jeweiligen Anlass entsprechen und sie soll vor allen Dingen toll aussehen. Daher ist Individualität eines der wichtigsten Merkmale guter Maßkleidung.
Modetrends sind hier eine wichtige Orientierungshilfe, sollen aber auf keinen Fall den eigenen Stil überlagern. Die Frau von heute ist selbstbewußt und feminin zugleich, daher versuche ich als Schneiderin die bestechende Vielfalt der Trends für die Kundin und ihren eigenen Look passend umzusetzen.

Durch das Überangebot das derzeit am Modemarkt herrscht gibt es derzeit ein Umdenken, der Trend geht immer mehr weg von prall gefüllten Kästen mit Massenware und hin zu einer gut durchgeplanten, individuellen Garderobe die die Trägerin ins beste Licht rückt.

CoutureWerkstatt Alexandra Gogolok-Nagl e.U.
Maßschneiderei für Damen in Hietzing
Altgasse 16
1130 Wien
Österreich
Tel: +43 680 3035773
Fax: +43 1879269915
Mail: office@CoutureWerkstatt.eu

couturewerkstatt.eu

Logo-Miro-Werbung

Miromentwerk

MIROMENTWERK – TERRAZZO

Echt – ehrlich – Handerk

Der von Miromentwerk verlegte Terrazzo ist ein nach traditioneller Handwerkstechnik hergestellter Fußboden, welcher schon bei den Römern beliebt war. Von den Venezianern wurde die Technik im 16. Jahrhundert verfeinert . Sie ist im wesentlichen bis heute gleich geblieben.

Die Mischung aus Marmorkörnungen,  Bindemittel wie Kalk oder Zement, Wasser und eventuellen Farbpigmenten wird an Ort und Stelle auf den Untergrund aufgebracht.

Nach Erhärtung wird mehrmals geschliffen. Es entsteht ein fast fugenloser, optisch sehr

ansprechender, fast unverwüstlicher und leicht zu reinigender Fußboden.

Terrazzo ist nicht nur durch seine eine extrem lange Haltbarkeit umweltfreundlich.

Der Farbenreichtum ist faszinierend. Bei Miromentwerk wird jede Mischung individuell nach Kundenwunsch zusammengestellt. Modernes Design oder historische Muster können gleichermaßen hergestellt werden, wie Friese, Ornamente und Mosaik.

Echter Terrazzo hat keine chemischen Zusätze oder im Mörtel versteckte Kunststoffe.

Wird Terrazzo auf einen Heizestrich verlegt, trägt seine besonders gute Wärmeleitung und Wärmespeicherung zu einem behaglichen Raumklima bei.

Durch die langjährige Erfahrung der 1925 gegründeten Firma, steht ein sehr hohes

Fachwissen auch für die Sanierung bzw. Restaurierung alter oder denkmalgeschützter Terrazzoböden zur Verfügung.

Steinmetz.- und Terrazzomachermeisterin Ing.Gabriele Stuhlberger, Inhaberin der Firma, führt zu dem Befundungen, Erarbeitungen von Restaurierungsmaßnahmen und Privatgutachten durch.

 

www.terrazzo-miromentwerk.at

Miromentwerk-Terrazzo_Hotel (2)

Miromentwerk_Wien-Wieden_NEU (6)

 

GSG_Logo_CMYK

Goldschmiede Guggenberger

Unter dem Motto „Schmuck soll glücklich machen“ entwirft und fertigt die Goldschmiede Guggenberger gemeinsam mit Ihnen individuelle Einzelstücke. Sie sind von Anfang an bei der Entstehung mit dabei, was zu einer besonderen Beziehung zu den Schmuckstücken führt. Individuell muss dabei nicht unbedingt teuer oder nur hochwertig bedeuten. Sondern persönlich entstanden. Reparaturen und Umarbeitungen, Restaurationen und Emaille gehören ebenso zu unseren Service-Leistungen.

Die Goldschmiede hat absichtlich keine fixen Öffnungszeiten – denn auch die Terminvereinbarung ist individuell und erfolgt in Absprache mit den Kunden.

www.goldschmiede.at

frau-wien-2

frau-wien-1