aktion_vergolder_wi4

Atelier GoldRichtig

Goldrichtige Entscheidung:

Goldenes Handwerk ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes

Im Jahr 2017 wurde das Handwerk des Vergoldens und Staffierens in das immaterielle UNESCO-Weltkulturerbe Österreichs aufgenommen. Die Initiative dafür kam von Waltraud Luegger. Die Vergolderin und Wiener Berufsgruppensprecherin ihrer Zunft führt in der Bundeshautstadt ihr eigenes Atelier „GoldRichtig“. Ihr Handwerk hat nicht nur einen goldenen Boden, sondern auch die Anerkennung durch die UNESCO: Hier ist wirklich alles Gold, was glänzt!

Gold ist nicht nur eine allseits beliebte Wertanlage, sondern auch das begehrteste Edelmetall für Schmuck, Verzierungen und Kunstgegenstände. Das Handwerk des Vergoldens und Staffierens wird bereits seit der Antike praktiziert. Schon die alten Ägypter beherrschten die aufwändigen Techniken. Ihre Blütezeit hatten die Vergolder dann zur Zeit des Barock und Rokoko. Aber auch im Jugendstil und Art Deco waren die kunstvollen Techniken hochgefragt.

Durch die Initiative der selbständigen Vergolderin Waltraud Luegger wurde das Handwerk des Vergoldens und Staffierens nun in das immaterielle UNESCO-Weltkulturerbe Österreichs aufgenommen. Damit würdigt die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur die traditionellen Handwerkstechniken offiziell als wertvolles und zu erhaltendes Kulturerbe.

Die zeitgenössische Architektur sieht heute kaum noch Vergoldungen vor, was auch das Tätigkeitsfeld des Vergolders veränderte. „Der Schwerpunkt unserer Arbeit liegt daher eher in der Restaurierung von Bilderrahmen, antiken Möbeln, Kircheninventar, Skulpturen, Wandvertäfelungen, Stuckdecken und ähnlichen.  Viele Architekten und Künstler lassen Modernes mit unterschiedlichen Oberflächen wie Holz, Stuck, Glas, Wand oder Metall veredeln“, berichtet Waltraud Luegger, die im 4. Wiener Gemeindebezirk in der – nomen est omen – Goldeggasse 21 ihr eigenes „Atelier GoldRichtig“ betreibt.

Seit 1992 macht Luegger ihre Liebe zum Beruf und nach Lehre und Meisterprüfung folgte im Jahr 2004 der Schritt in die Selbstständigkeit. Von der Restaurierung bis zur Neugestaltung hat sich das Atelier GoldRichtig auf Blattvergoldungen mit echten und unechten Blattmetallen in mehr als 30 verschiedenen Farben spezialisiert. Zum Tätigkeitsbereich gehören die Ausstattung von Kirchen, Schlössern und anderen Profanbautenebenso wie die Vergoldung/Versilberung von modernen Oberflächen und Restaurierung von Statuen und Monumenten oder die Gestaltung von Bilderrahmen für moderne Gemälde. Für die Zukunft ihrer Zunft hat Waltraud Luegger Vergolden und Staffieren nicht nur erfolgreich in das UNESCO-Weltkulturerbe Österreichs eintragen lassen, sondern engagiert sich seit Jahren auch in der Wirtschaftskammer für ihre Berufsgruppe.

Nähere Informationen zu Waltraud Luegger und ihrem Atelier GoldRichtig gibt es auch unter

www.atelier-goldrichtig.at

Atelier GoldRichtig

MINOLTA DIGITAL CAMERA

Atelier_Goldrichtig_Waltraud_Luegger